Rafik Schamis Gästebuch (1280 Beiträge)

Seite: 1 2 ... 51»
24. April 2017 Ulla Gehm
Sehr geehrter Herr Schami, nachdem ich einige Hörbücher von und mit Ihnen gehört habe, wollte ich etwas mehr über Sie wissen und ging ins Internet. Eine Biblothelarin unserer Stadtbibliothek machte mich auf Sie und Ihre Werke aufmerksam. Da ich sehbehindert bin, geht Leselektüre nicht mehr. Gerade höre ich Ihre Erzählungen, vermischt mit musikalischer Begleitung. In den drei Hörbüchern, die ich bisher genossen habe, lernte ich viel über Ihre Heimat, interessant, daß Sie viel Information weitergegeben haben. Sie verstehen es ausgezeichnet die Geschichte, das Leben und die Kultur Ihres Landes zu vermitteln. Ich wünsche Ihnen weiterhin Freude und Erfolg. Herzlich grüßt Ulla Gehm
11. April 2017 Christopher Cavanagh
Dear, Mr. Schami - Damascus Nights (Erzähler der Nacht) is one of the best novels i have ever read. Having re-read it for the third time, i am once again amazed and enchanted. I am currently reading The Dark Side of Love and am swept into other worlds. So, thank-you for your wonderful work. A question/a favour: Should this message grab your notice (and assuming you can either read english or otherwise have the time to bother with translation) i wanted to ask about the origin of one of the stories told to Salim. Specifically the story of Safar and Shahak. The idea of a sorcerer who collects voices only to leave behind virtually lifeless mutes is deeply moving and deeply evocative of our world today. Is this a story you created from whole cloth? Might you share some of your inspirations for this tale and/or sources. Needless to say, this tale, as with many others in Damascus Night's reads as though it belongs in the 1,001 and One Nights. Such a wondrous thing you have done! peace chris cavanagh
30. August 2016 Kathrin
Lieber Herr Schami, mit großer Freude denke ich zurück an den 17. Oktober 2014 - hier haben Sie im Osiander in Heilbronn eine Lesung gehalten. Na ja - Lesung - so war es zumindest beworben. Was Sie dort an diesem Abend gemacht haben, war einfach nur fantastisch. Sie haben nicht gelesen, Sie haben erzählt, und wie Sie erzählt haben!!! Mir kam es so vor, als habe sich jeder im Raum wieder als kleines Kind zurückgesetzt gefühlt. Staunend, lachend, nachdenklich, aufregend und spannend... und unglaublich inspirierend - so war die Zeit für meine Freundin und mich, verging doch leider viel zu schnell. Ich hoffe sehr, dass Sie bald einmal wieder nach Heilbronn (oder in die nähere Umgebung) kommen werden. Der Abend hat mich inspiriert, mich selbst öfter hinzusetzen und zu schreiben, statt nur zu "konsumieren". Schreiben hat etwas sehr Meditatives. :) Einen wunderschönen Abend. Viele Grüße aus Heilbronn, Kathrin
23. August 2016 Marisol Costa
Dear Mr. Schami, Thank you for your beautiful book, "Sofia o el origen de todas las historias". I have learnt about your beautiful Siria, customs and warm people. You are a poet when writing and you touch the heart of the readers..Kind regards from Spain. Marisol Costa
17. August 2016 Mary Kaddah
Dear Rafik, I hope you are well. What a small world it truly is. I am the daughter of Alexi Kaddah, a friend of yours from Maaloula. I have been living in Dubai for the past 5 years and was one day walking into a book shop where I stumbled upon your wonderful novel, the Dark Side of Love. As I began to read it, my mind immediately started to think about Maaloula being the background for the story. At first I thought I was going mad- which international author has ever head of Maaloula let alone used it as a backdrop for a novel? As I kept reading through the novel, it soon became apparent to me that the story is in fact taking place in my beloved Maaloula. But I knew that we did not have any Schami family from there... Having called my dad to ask him about the author, he proceeded to let me know that you are in fact from Maaloula and was a close friend of his growing up, and that you even grew up together. He sends his warm regards to you and says he's extremely proud of you for the wonderful work that you have been doing. I also wanted to thank you for bringing all of our experiences in Maaloula to life. I have always wanted to write a novel that depicts my summers spent there and you have definitely given me the push and confidence to do so. I hope to meet you in person soon and wanted to thank you for giving the world the beautifully written Dark Side of Love, as well as your other novels, which I will definitely be reading.
09. August 2016 ????? ?????
الجانب المظلم للحب ، هو الميناء الذي رست فيه سفينة قلبي صُدفة وأعلنتْ بعدها العصيان عن الإبحار الى ميناء رواية أخرى. الياسمين الدمشقي ، هذا الأفيون الذي يخدر الذاكرة كان يعربش على أصابعي كلما قلبت صفحة من تلك الرواية ، فما أن وصلت لآخر صفحة حتى أزهرت اصابعي وأورقت وصارت يداي امتدادا لياسمين الحروف ورأسي حارة دمشقية على جدران ذاكرتها ألف حكاية وحكاية وقلبي نافورة بيت دمشقي لا تتعب.لقد ادركت بعد انتهاء الرواية انني عدت لجدران سجن ألمانيا ، فلا فريد مشتاق ورنا شاهين مجدداً ، لا باب توما بعد اليوم ، لا شجرة دردار في معلا ، لا رائحة فتيات دمشقيات ، لا حب ولا دمشق بعد اليوم . لازلت أبحث لسفينة قلبي عن ميناء دمشقي آخر كذاك الذي يدعى الجانب المظلم للحب. إن لم أجده سأصنع في غربتي من نزيف أشواقي لدمشق ميناء رواية ترسو به أحزاني ، هذا ماقالته نفسي لنفسي أخيراً. لقد صب العم سهيل فاضل الحزن في شراييني كما يصب بائع العرق سوس في سوق الحميدية سوسه في كأس النحاس اللامع دفعة واحدة في آخر صفحات الرواية وفي اول يوم عيد لي في ألمانيا فكتبت لأصدقائي حزيناً : أول عيد في ألمانيا مع أول صفعة : لم يوجه لي أحد الكتاب صفعة مؤلمة كهذه التي فعلها اليوم رفيق شامي في نهاية ملحمته (( الجانب المظلم للحب )) . في طريق عودتي اليوم الى مكتبة المدينة في دوسلدورف لأسلم الرواية قبل انتهاء الثمانية وعشرون يوما المحدد لها كان قد تبقى لي قرابة 50 صفحة لإتمامها ، جلست في قسم القراءة هناك ، فتحت أبواب الرواية لأكمل آخر جولة في شوارع دمشق القديمة ولأقطف آخر حزمة ياسمين من زقاق باب توما قبل أن أستعيد وعيي وأعود لمتابعة مشواري في ضجيج المنفى. دمشق وحمص تتناوبان كضرّتين جميلتين كل ليلة بأحلامي ، هذا العذاب بلذته لايروق لي دائما وكان عزائي الوحيد هو أن الزمن سيحجّر ذاكرتي ومشاعري ويطردهم برفق بعد أشهر لأكمل مشواري بشكل أفضل ، كان ذلك اعتقادي حتى أتتني هذه السطور اليوم مُعلنة صراحة الموعد النهائي لرحيل دمشق وحمص من داخلي ومن أمام عيوني حين أفكر بهم كل صباح قبل النهوض من الفراش. أنهى سهيل فاضل (( رفيق شامي )) بهذه الكلمات : (( قبل أن آتي الى ألمانيا لم أكن أعرف أنك عندما تُجبر على العيش في المنفى ، فإنك تفكر في مدينتك صباح كل يوم ، فخلال اكثر من أربع وثلاثين سنة كنت أفكر بدمشق ، أجمل مدينة قي العالم ، في اللحظة التي أفتح فيها عيني )) كل عام وأنتم بخير ! أربع وثلاثين عاماً يارفاق ! يامدينة تعشعش بأنفاسنا. غزوان كولن - أول أيام عيد الفطر. )) استاذي سهيل فاضل ، ان مررت على حروفي الشامية قريبا، فانني ارجوك باسم حبك لدمشق ان ترتب لقاء مع ابنك غزوان ذو الخمسة وعشرون ربيعا فانني ابحث عن عنوانك منذ وقت طويل دون جدوى ، وبان نجعل مبدئيا وسيلة اتصال بيننا على ايميلي التالي
11. Juli 2016 Saltanat
Lieber Herr Schami, auf dieser Stelle möchte meine Begeisterung für Ihre Bücher zur Sprache bringen. Mein erstes Buch, was ich von Ihnen gelesen habe, war "das Geheimnis der Kalligraphen", das ich in einem Zug an einem Wochenende gelesen habe. Aber, was ich erzählen will, momentan arbeite ich als Werte- und Orientierungstrainerin in Österreich. In einem der Kursen habe ich einen jungen Syrer kennengelernt und beim Gespräch habe ich Sie erwähnt. Darauf hat er mir ein Buch von Ihnen bzw. das Buch "eine Hand voller Stern" vorgeschlagen. Ich habe mir es auf meine Leseliste aufgeschrieben und paar Tage später gehe in Wien im 7. Bezirk spazieren und entdecke die offene Bibliothek der Stadt Wien und was glauben Sie, welches Buch ich als erstes gesehen habe... "Eine Hand voller Stern"!!! Ich konnte meinen Augen nicht glauben und das Buch habe ich natürlich sofort mitgenommen und wurde ein Begleiter für die nächsten Tagen bei meiner Fahrten in Wien. Da das Buch soo faszinierend ist, habe ich meine Station zum Aussteigen oft übersehen und muss ehrlich gestehen, war auch nicht besonders traurig, weil ich meine Lesezeit verlängert hatte. Vielen herzlichen Dank für das tolle Buch und für die Übermittlung der syrischen Kultur und Traditionen! Ganz herzliche Grüße aus Wien und wünsche Ihnen alles Gute! Saltanat Usupvoa
23. Juni 2016 Prof. Albrecht Bufe
Lieber Rafik Schami, Ihnen einen herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag. Ich hoffe, es gelingt Ihnen, noch viele Jahre uns Europäern den weisen Teil der syrischen Kultur so wunderbar erzählerisch zu übermitteln. In der großen Hoffnung, in Syrien möge nicht jede dieser Wurzeln zerstört werden in den kommenden Zeiten. Sie sind sicher eine Wurzel, die deren Überleben garantiert. Danke dafür Ihr Albrecht Bufe aus Bochum
23. Juni 2016 Franz H. Selich
Zu Ihrem Geburtstag wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute und bleiben Sie gesund und weiterhin guter Dinge.
22. Juni 2016 H.Hennefelder
Sehr geehrter Herr Rafik Schami, zu Ihrem morgigen Geburtstag möchte ich Ihnen ganz herzlich gratulieren, wünsche Ihnen beste Gesundheit und weiterhin viel Kreativität. Im Januar 2016 hatte ich die Gelegenheit mich mit Ihnen in Hochheim über Lese- und Erzähltechnik zu unterhalten und Sie machten mir Mut. Ich liebe Ihre Art zu Erzählen und wenn ich Ihre Bücher lese, höre ich Ihre Stimme. Ebenso ging es mir bei einer eigenen Lesung über "Ihre Begegnung mit Don Quixote." Bleiben Sie uns noch lange erhalten . Mit den herzlichsten Grüßen H. Hennefelder
19. Juni 2016 Ruth Bruns
Lieber Herr Schami, Gerade habe ich "Sophia" beendet und bin enttäuscht: dass das Buch schon zu Ende ist! Ich möchte unbedingt wissen, ob Sophia es geschafft hat, nach Rom zu reisen! Und wie erging es Salman, als er zur Familie zurück kam? Bitte erzählen Sie weiter! Ruth Bruns
18. Juni 2016 Marianne Jegodzinski
Habe gerade das wunderbare Buch "Die dunkle Seite der Liebe"fertig gelesen! Ich liebte jede Seite. Jede Seite hat mich mitgerissen ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen, man konnte sich so richtig in diese wunderschöne Geschichte und die Darsteller rein versetzen. Bin jetzt auf der Suche nach anderen so wertvollen Geschichten von Rafik Schami. Ein wirklich toller weiter zu empfehlender Autor!
15. Mai 2016 Martin Weidner
Habe gerade "Sprich, damti ich dich sehe" gelesen udn bin begeistert. Der Titel ist mir vertraut, weil Johann Georg Hamann (1730-1788) dieses von Erasmus überlieferte Sokrates-Wort in seiner "Aesthetica in nuce" aufgegriffen und weitergeführt hat. Hamann sah übrigens Schriftsteller und Leser als zwei Hälften eines Ganzen, verstand siene Autorschaft also vom Dialog her. - - - Zur Bemerkung, dass es bei den Deutschen keine große Erfahrungen mit mündlicher Rede gibt: Das mag stimmen, aber es gibt Ausnahmen, so die protestantische Predigt, die immer auch biblische und andere Geschichten erzählt hat. Vieles in dem Aufsatz ist Theologen seit Generationen vertraut.
03. Mai 2016 Jana Ochs
Ich musste von der Schule aus ein Buch lesen und dies vorstellen. Wir mussten Zettel ziehen um somit die Bücher zuzuteilen. Ich bekam das neuste Buch von Rafik Schami. Ich muss ehrlich sein ich bin kein Fan von lesen. Jedoch als meine Lehrerin mir das Buch in die Hand drückte war ich schon allein von dem Titelbild seines Buches "Sophia" fasziniert. Das Buch hat meine Begeisterung zum Lesen wieder geweckt. Und ich denke ich werde bestimmt auch in Zukunft häufiger Bücher von so einem großartigen Autor wie ihm öfters lesen.
24. April 2016 Nadja
Vielen Dank für den wundervollen Abend! Freue mich auf das nächste mal!
24. April 2016 Peter Lollert
Lieber Rafik Schami,als Mitveranstalter Ihrer Lesung in Hagen und als begeisterter Zuhörer, möchte ich mich herzlich bedanken. Sie haben meine Überzeugung gefestigt dass es nichts wichtigeres gibt als Menschlichkeit. Hoffnung ist nicht die Überzeugung das eine Sache gut ausgeht, Hoffnung ist die Gewissheit das eine Sache Sinn macht, egal wie sie ausgeht! ( Vaclav Havel ) Danke für den schönen Abend. Peter Lollert Wehringhauser Bioladen
22. April 2016 Felizitas Odermatt
Lieber Herr Rafik Schami tief berührt hab ich soeben "Sophia..." fertig gelesen. Und ich wünschte ich könnte den Fortsetzungsroman von meinem Nachttisch hervorzaubern...und einfach unendlich lang weiterlesen und erneut in diese Welt eintauchen. '...wie war die Ankunft Salmans in Rom, das Wiedersehen mit seiner geliebten Stella und Paolo...? Sind alle seine geliebten Angehörigen an Ostern in Rom aufgetaucht? Und was haben sie erlebt und sich zu erzählen gewusst, von der Flucht, was danach geschah, wie Elias das beeindruckend mutige Auftreten von Sophia weggesteckt hat. Wie sich der Geheimdienst geärgert und blamiert hat, jedoch niemand darüber schrieb, bezw redete...oder gab es gar kein 'happy end'? Ich denke mir diese Geschichten weiter, in Gedanken und Verbundenheit an Sie, einen grossen, poetischen, syrischen Schriftsteller! Während des lesens dachte ich oft, Salman sind Sie...und fragte mich, wieviel von Ihrer Biographie in den Roman einfloss... Anyway, .... DANKE FÜR DIESE SCHÖNE GESCHICHTE!!! Salam, fee
07. April 2016 Karolina
Sehr geehrter Herr Rafik Schami, vor Kurzem habe ich ihren tollen Roman "Sophia oder der Anfang aller Geschichten gelesen. Was mich an dem Roman so berührt ist, dass sich die Heimatreise der Hauptfigur Salman als so enttäuschend herausstellt. Es ist nicht leicht, über so viele Jahrzehnte in einem völlig anderen Land zu leben, um dann bei der Rückkehr in die Heimat festzustellen, dass sich in der Zeit sooo viel verändert hat, dass man sich mit dem geliebten Land "auseinandergelebt" hat. Man merkt plötzlich, dass man sich an das neue Land gewöhnt hat und die dortige Kultur, Menschen, Politik etc. ins Herz geschlossen hat. In ihrem Buch wird klar, dass man oft falsche bzw. beschönigte Vorstellungen von seiner verlassenen Heimat hat, die sich dann bei der Rückkehr eventuell schmerzhaft wieder richtig stellen. Aber ich denke auch, dass jeder Mensch doch eine Heimat braucht. Ist es nicht sehr anstrengend, wenn man in einem Land lebt und in Gedanken einem anderen Land ständig nachtrauert?
31. März 2016 Rainer Burmeister
Lieber Rafik Schami, auf diesem Wege möchte ich mich für die tolle Lesung in Flensburg vor einigen Wochen bedanken, das signierte Buch habe ich mit Begeisterung gelesen und an meine Tochter verschenkt, die in ihrem Blog dazu eine, wie ich finde, sehr passende Rezension geschrieben hat, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte: Inhalt: Der Roman hat mehrere Handlungsebenen: Einerseits wird die Geschichte von der Liebe Karims zu Sophia erzählt, andererseits, wie Jahre später Sophias Sohn Salman nach jahrelangem Exil in Italien nach Damaskus zurückkehrt und dort plötzlich unter Mordverdacht gerät. Meine Erfahrung mit dem Buch: Puh, wo soll ich anfangen? Ich habe schon sehr viele Bücher von Schami gelesen, und ich bin jedes Mal wieder verzaubert. Auch in "Sophia" ist eines der Hauptthemen die Macht der Liebe- Schami kreiert wundervolle Szenen. Genauso empfinde ich die Beschreibungen von Damaskus: Rafik Schami beschreibt die Stadt mit so einer Leidenschaft und Wortgewalt, dass man sich Stellenweise nichts mehr wünscht, als auf der Stelle in dieses Damaskus einzutauchen. Aber das ist nur die eine Seite des Romans. Die andere zeigt auf bedrückende und beängstigende Weise, wie sich Diktatur und Unterdrückung auf Menschen auswirkt- und das Exil. Mit was für Gefühlen sich ein Exilant auseinandersetzen muss und wie es für ihn ist, dann endlich wieder in die idealisierte Heimat zurückzukehren- und die Vorstellungen mit der Realität kollidieren zu sehen. Zudem war mir natürlich die ganze Zeit im Hinterkopf, dass dieses wunderschöne Damaskus, das Schami regelrecht heraufbeschwört, jetzt total zerstört ist, dass die Flüchtlinge, über die sich so viele Europäer zur Zeit glauben ein Urteil erlauben zu können, von dort kommen, aus diesem Land, das mich bei Schami zum Träumen bringt und Fernweh heraufbeschwört, und ich finde diesen Gedanken so unfassbar entsetzlich, dass ich mich ganz hilflos fühle. herzliche Grüße, Rainer Burmeister
22. März 2016 Nadja Sabelfeld
Lieber Rafik Schami, ich habe gerade Ihren Roman "Sophia - oder der Anfang aller Geschichten" zu Ende gelesen. Wieder ein fesselnder Roman, mit faszinierenden, symphatischen Hauptfiguren und einem interessanten Einblick in die Geschichte und Kultur Syriens. Vielen herzlichen Dank dafür! Ich bin ganz traurig, dass das Buch schon zu Ende ist. So gerne hätte ich noch mehr über Karim und Aida erfahren, so gerne hätte ich Salmans Rückkehr nach Rom "begleitet"... Ihre Bücher fesseln mich jedes Mal aufs Neue. Machen Sie weiter so! Ich wünsche Ihnen eine gute und inspirierende Zeit, viele Energietankstellen! Bleiben Sie gesund! Ich freu mich schon auf Ihr neues Werk! Mit freundlichen Grüßen Nadja Sabelfeld
09. März 2016 Klasse 7c des Gertrud-von-le-Fprt-Gymnasiums Oberstdorf
Lieber Herr Schami, wir haben als Klassenlektüre Ihren Roman "Eine Hand voller Sterne" gelesen und möchten Ihnen im Namen der Kinder ein Feedback dazu geben. Es folgt eine Rezension der Klasse 7b des Gertrud-von-le-Fort-Gymnasiums in Oberstdorf: "4.0 von 5 Sternen Überschrift: `Syrien mal aus einer anderen Sicht´ In dem Roman `Eine Hand voller Sterne" geht es um einen Bäckerjungen, der Tagebuch über sein Leben in Damaskus führt, und um seinen großen Traum, Journalist zu werden. Rafik Schami ist es allgemein gut gelungen, über die Sachlage und den Alltag in Damaskus zu informieren. Das Buch ist interessant und realistisch, außerdem zeigt es Syrien von einer anderen Seite. Leider war es nur teilweise spannend und das Ende kam zu plötzlich. Allgemein ist es gut geschrieben und Leuten, die sich für die arabische Kultur interessieren, kann man es nur empfehlen." (Rezension von Alena, Pirmin, Dominik und Carla der Klasse 7b). Mit besten Grüßen, Friederike Huebner (Deutschlehrkraft)
06. März 2016 Sophia Klipstein
Auch ich lese "Sophia", nicht nur des Namens wegen. Seit meiner Kindheit lese ich Ihre Bücher, höre ich Ihre Stimme auf Tonträgern. Damaskus ist für mich ein realer und märchenhafter Ort zugleich, zu dem ich so gern einmal gereist wäre. Nun bleibt er als Bild in meinem Kopf, vermischt sich mit den Ereignissen der letzten Jahre. Kein Ort mehr, an dem die Religionen sich miteinander arrangiert haben (Haben sie das jemals? In Ihren Geschichten klingt es so). Was können wir tun, um die Liebe zu fremden Menschen und Kulturen zu pflegen? Geschichten erzählen! Ich wünsche Ihnen ein langes Leben und viel Wirkungskraft und hoffe, Ihnen einmal persönlich begegnen zu können – anstelle einer Reise nach Syrien.
16. Februar 2016 Natascha G.
Oh wie schade! Heute erst sehe ich, daß Sie schon fast am Ende Ihres Lesungs-Marathons sind. Mit Begeisterung lese ich gerade 'Sophia...'und hätte gern einen Leseabend von Ihnen besucht. Leider schaffe ich das nun nicht mehr. Vor 30 Jahren waren Sie mein erster Autor mit 'Bobo und Susu' und bleiben unvergessen. Liebe Grüße aus dem Bayerwald von einer immer wieder beeindruckten Leserin! :-)
15. Februar 2016 Barbara B.
Sehr geehrter Herr Schami, lese gerade "Sophia ..." - Sie sind ein wunderbarer Hakawati (hoffe, das ist ein Kompliment!!!). Herzlichen Dank für die Einblicke in die syrische Seele! In der Hoffnung auf ein baldiges Ende des Elends in Ihrem Heimatland verbleibe ich mit herzlichen Grüßen Barbara B.
03. Februar 2016 Eiderbrant Eva
Sehr geehrter Herr Schami, ich habe gerade "Sophia" fertig gelesen und möchte Ihnen danken für dieses Geschenk. Ihre Erzählung ist Balsam für alle freiheitsliebenden. Ich empfinde sie aber zugleich als bitteres Getränk für jeder Schwarz-Weiss-Denkender...aber so genial märchenhaft versüsst, dass sie es ohne weiteres verschlingen könnten. Ich habe jede Zeile genossen und dabei verspürt, wie meine eigenen Tendenzen zur Vereinfachung und Vorurteilen im Keim erstickt wurden. Ich möchte ebenfalls erwähnen, dass mein Teenager-Sohn -wie viele Jugendliche heute- praktisch immer mit Kopfhörer herumläuft. Man könnte meinen, sie gehören nun langsam zu seinen Körperteilen. Aber als ich kürzlich die CD mit Ihren Erzählungen (es war die mit der Frau auf dem Flohmarkt) im Auto einschaltete, nahm er die Kopfhörer heraus, und sein Lächeln wurde für jeden Satz breiter. Ein Wunder. Ich danke Ihnen.
Seite: 1 2 ... 51»
 

Ihre Antwort auf den Beitrag von Ulla Gehm

Sehr geehrter Herr Schami, nachdem ich einige Hörbücher von und mit Ihnen gehört habe, wollte ich etwas mehr über Sie wissen und ging ins Internet. Eine Biblothelarin unserer Stadtbibliothek machte mich auf Sie und Ihre Werke aufmerksam. Da ich sehbehindert bin, geht Leselektüre nicht mehr. Gerade höre ich Ihre Erzählungen, vermischt mit musikalischer Begleitung. In den drei Hörbüchern, die ich bisher genossen habe, lernte ich viel über Ihre Heimat, interessant, daß Sie viel Information weitergegeben haben. Sie verstehen es ausgezeichnet die Geschichte, das Leben und die Kultur Ihres Landes zu vermitteln. Ich wünsche Ihnen weiterhin Freude und Erfolg. Herzlich grüßt Ulla Gehm
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Im Nachrichtentext sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Der Beitrag wird nach Prüfung durch den dtv hier veröffentlicht.

Rafik Schami liest die Einträge in diesem Gästebuch und wird in Ausnahmefällen persönlich per Mail auf Einträge reagieren. Er wird aber nicht direkt in dieses Gästebuch schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.